Kultur und Kunst Cres

Das Landschaftsbild der Insel Cres ist eine wundervolle Umgebung mit einem vielfältigen kulturellen Erbe - den Stadtmauern, den alten Stadttoren, den vielen Gemälden, den Biforen und Triforen und den Renaissance-Kirchen und Palästen.
Die Stadt Cres wird charakterisiert durch das Netz an kleinen Straßen, die sich erweitern und kleinere Plätze bilden. Seitlich verzweigen sie sich in die Höfe, und sie dienen als öffentliche Kommunikationsflächen. Im städtischen Bereich sind die meisten Häuser ein- und zweigeschossig. Im Stadthafen wurden Objekte von öffentlicher Nutzung gebaut, wie z.B.: der Prinzenpalast, die Stadtloggia, das Arsenal und der Weizenspeicher, sowie viele Patrizierpaläste.

cres, grad cres, town cres,samostan cres

Franziskanerkloster Cres

Der Franziskanerkomplex liegt direkt am eigentlichen Altstadtkern. Wie üblich, befand sich auch dieses Kloster außerhalb der Stadtmauern, aber durch die Ausbreitung der Stadt fand es sich eines Tages im weiteren Stadtzentrum wieder. Der Klosterkomplex besteht aus der Kirche des hl. Franz von Assisi, mit Glockenturm, zwei Kreuzgängen, dem Klostergebäude, sowie den Gärten und Olivenhainen. Einst erstreckten sich die Klosterländereien bis hin zum Meeresufer. Heute ist an dieser Stelle die Bootswerft, aber das alte Tor in der Mauer, an der Straße, zeugt noch vom einstigen Klosterbesitz

beli cres, supovi cres, island cres

Stadttor Cres

Cres war von einem System von Stadtmauern und Befestigungstürmen umrandet, das teilweise gegen Ende des 19. Jahrhunderts und teils nach dem 2. Weltkrieg demoliert wurde. Von diesem Fortifikationssystem sind der Turm auf dem Berg neben dem Altstadtkern, einige Wandfragmente, sowie drei Stadttore erhalten geblieben: zwei Stadttore auf der Promenade und eines unter dem Turm mit der Uhr.

valun cres, island cres

Arsan Palast

Der Palast Arsan, der älteste Patrizierpalast von Cres, ist an der Stelle des einstigen Arsan (Arsenals, Schiffswerft) gebaut worden, so dass sich der Name "Arsan" durch die Geschichte hindurch erhalten hat. Vor dem Museum steht die Bronzeskulptur von Frane Petrić, ein Werk der Bildhauerin Marija Ujević-Galetović. Der Renaissance-Philosoph war gebürtig aus Cres, und der Familienzweig, aus dem er stammt, ist mit dem nahe gelegenen Palast Petris-Moise verbunden. Den Palast Arsan lies Bischof Antonio Marcello de Petris erbauen, aus einem anderen Zweig der Familie Petris.

kula cres, tower bres

Turm Cres

Der Turm auf dem Berg, neben dem Altstadtkern, ist der einzige erhaltene Turm von ursprünglich fünf Türmen, die das Befestigungssystem bildeten, mit dem die Stadt Cres gesichert wurde.

creska loža, loža cres, loza cres

Loge Cres

In der Zeit des Umzugs des Verwaltungssitzes von Osor nach Cres mussten auch neue und größere Verwaltungsgebäude konstruiert werden, in erster Linie die Stadtloge, in der die Gerichtsverhandlungen und Sitzungen des Stadtrats stattfanden, die auch als Marktplatz genutzt wurde.

palaca moise cres

Palast Moise Cres

Das monumentale Gebäude inmitten des mittelalterlichen Kerns von Cres wurde in den ersten Jahren des 16. Jahrhunderts gebaut, und zwar an der besten Stelle in der Stadt: an der Kreuzung der Hauptstadtarterie und einer der Nebenstraßen. Das Gebäude dominiert im südlichen Teil der Stadt und erhebt sich über die bescheidenen zweigeschossigen Häuser, die zu den intimen Gemeinschaftsgärten und den engen, verstrickten Gassen hin orientiert sind

frane petric cres

Frane Petrić

Franciscus Patricius (1529 - 1597) wurde geboren in Cres am 25. April 1529 im einflussreichsten Zweig der Familie Petris. Das erste Lebensjahrzehnt verbrachte er in Cres, wonach ihn sein Onkel Ivan Juraj Petris mit sich nahm auf eine Galeere unter seinem Befehl, damit er zusammen mit ihm in den Schlachten gegen die Türken kämpfen sollte. Nach einigen auf der Galeere verbrachten Jahren ging Frane Petrić zur Schulausbildung nach Venedig, Ingolstadt und Padua. Der Schirmherr seiner frühen Ausbildung war sein Verwandter, der Reformator Matija Vlačić Ilirik

crkva svete marije velike cres

Kirche der hl. Marija der Großen Cres

Die Kollegiatskirche von Cres wurde in den letzten Jahren des 15. Jahrhunderts fertiggestellt. Diese dreischiffige Basilika und ihr 22 Meter hoher Glockenturm befinden sich auf einer Erweiterung in einer dichten Verflechtung mittelalterlicher Gassen, am Eingang durch das Hafenstadttor. Die Messen spielen eine wichtige Rolle in der Dynamik der Stadt, besonders an großen Feiertagen. Der Kirchenchor von Cres zählt an die vierzig Mitglieder und ist einer der besten in der Region. Man kann seinem Gesang an Sonn- und Feiertagen lauschen.

crkva svetog izidora cres

Kirche des hl. Isidors Cres

Die älteste funktionale Kirche von Cres ist die ehemalige Hauptkirche, die auf dem geräumigen Platz im eigentlichen Zentrum des damaligen Altstadtkerns stand. Sie wurde im 13. Jahrhundert gebaut und ist dem hl. Isidor, dem Schirmherrn der Stadt Cres gewidmet, dessen Tag am 2. Januar gefeiert wird. Den hl. Isidor in Cres nennt man nach der griechischen Namensform „Sidar“, was von den vielfältigen kulturologischen Einflüssen in Seestädten zeugt. In der Kirche befindet sich eine riesige Skulptur des hl. Isidors aus dem 15. Jahrhundert, die aus Lorbeerbaumholz geschnitzt und ganze 220 cm hoch ist.

lazaret gradska knjižnica cres

Lazarett - Stadtbücherei Cres

Jede mittelalterliche Stadt, so auch die Stadt Cres, hatte ihr eigenes Lazarett für Pilger und Kranke. Das spätgotische Lazarett wurde Mitte des 15. Jahrhunderts errichtet neben dem damaligen Turm des Heiligen Geistes, einen Schritt außerhalb der Stadtmauern. Gefunden hat man auch den Anbau, von dem man angenommen hat, dass das Gebäude als Quarantäne diente, in die Seefahrer und Reisende sich begeben mussten. Neben dem Lazarett befindet sich die Kirche des Heiligen Geistes und die Brunnenkrone aus dem 14. Jahrhundert mit dem Wappen einer unbekannten Familie.